GeoBiologische Forschungsprojekte

Arbeiten, Publikationen, Informationen & Features

 


__________________________________________________________________________________________________

 

 

 

Das "Projekt Mörnsheimer Schichten", begründet im Jahre 2008 als Team von Geowissenschaftlern, Fossiliensammlern und Unternehmen aus der Fossilienbranche, wächst zum "Projekt Plattenkalk": mit alten und neuen Partnern in vertrauensvoller Zusammenarbeit, und einem Blick über die Kieselplattenkalke der Mörnsheimer Schichten hinaus. Unsere Forschungsschwerpunkte:

+ Gestein und Sedimentationsraum

+ Fauna & Flora: Ökologie und Biodiversität


 

Die Gesteine und Fossilien des Helvetikums wurden ab der Unteren Kreide bis hinein ins Oligozän abgelagert. Zahlreiche Aufschlüsse dieser vielfältigen Abfolge mariner Sedimente finden sich heute entlang des Alpennordrandes, vom Grünten im Allgäu über Siegsdorf - Bad Adelholzen bis hinein ins Salzburger Land. Auch "verwandte" Einheiten wie die Eozän-Sedimente von Berchtesgaden sowie das inneralpine Tertiär (z.B. Bad Häring) sind Themen des Projekts.


 

Die Molasse-Sedimente des Voralpenraumes und die darin überlieferte Fauna und Flora des Jungtertiärs standen im Fokus der "Zeitschrift Documenta naturae": über 40 Jahre publizierte Forschung, zu der wir Ihnen auf geomnia schrittweise open-access-Zugang ermöglichen.

 

Die Zeitschriftenreihe wird in überarbeiteter Form als "documenta naturae communications" und "documenta naturae abhandlungen" weitergeführt.


 

 

__________________________________________________________________________________________________

 

 

 

Eine Fossiliensammlung "eine zweites Mal" auszugraben ist auch für mich etwas sehr Besonderes - zumal die Sammlerin Hilda Steinbacher vielen Wissenschaftlern sehr gut bekannt und Ihre Sammlung legendär war. Hier ein paar erste Eindrücke von den laufenden Grabungen - ausführliche Informationen in Kürze!


 

 

____________________________________________________________

 

 

 

Ein beeindruckender Gruß aus einer vergangenen Zeit, in der Kopierer, geschweige denn Scanner und das PDF, noch nicht alltäglich waren: kunstvolle Bleistift-Nachzeichnungen der Tafeln von Loriol 1875, einem Grundlagenwerk über die Seeigel des Eozän (auch heute noch durchaus nützlich und lesenswert!). ...

 


 

 

____________________________________________________________

 

 

 

 

Eine allgemein verständliche Einführung in die Welt der Mörnsheimer Schichten im Besuchersteinbruch Mühlheim - so war es geplant, und so wird es seit dem Start 2015 umgesetzt und laufend erweitert. Das Wissen über die Mörnsheimer Schichten wächst stetig, mit jedem Neufund im Besuchersteinbruch, und jedem einzelnen Forschungsergebnis zum Mörnsheimer Jurameer. Viel Spaß bei der Online-Version und natürlich auch vor Ort im Besuchersteinbruch Mühlheim!


 

 

________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

__________________________________________

 

 

Aktuelle Publikationen

 

 


Druckversion in Kürze bestellbar - Vorbestellungen bitte hier per eMail


documenta naturae abhandlungen -  Band 2 (2019)

 

Ammonitenfauna, Biostratigraphie und lithologische Abfolge der Arietenton-Formation (Sinemurium) in der Tongrube Hottenrode, Niedersachsen

 

von Bork ILSEMANN

 

Kurzfassung
Die Tongrube erschließt Schichten des oberen Hettangium, Unter-Sinemurium und Ober-Sinemurium. In zwei nebeneinander liegenden Gruben ist übergreifend die komplette und im Profil rund 80 m mächtige Schichtenfolge der Arietenton-Formation aufgeschlossen. Sie beinhaltet eine Wechselfolge aus Mergeln und mächtigen Tonstein Horizonten mit darin eingeschalteten laminierten Ölschiefer und harten siltigen Bänken.
Im Liegenden stehen zudem 13,5 m Angulatenton sowie im Hangenden 11,5 m Obtususton an. Somit besitzt das Profil eine Gesamtmächtigkeit von rund 105 m mit einem Schichteinfall von 40-45° S-SE. Neben der detaillierten lithologischen Aufnahme und Beschreibung des Arietenton-Profils wird deren Ammonitenfauna intensiv studiert anhand deren Erkenntnisse eine biostratigraphische Einteilung in Zonen und Subzonen erstellt werden konnte.
Durch die oftmals unzureichend publizierten Speziesbeschreibungen bezüglich innerartlicher Variation und jugendlicher Entwicklungsstadien wurde bei den Beschreibungen besonderer Wert gelegt. Dazu wurde als zusätzliches Hilfsmittel eine differenzierende Lobenlinien-Analyse auf Basis der Arbeiten von WEDEKIND und DIETZ entwickelt, um ein weiteres Instrument neben morphometrischer und skulptureller Merkmale zu besitzen, das eine korrekte und nachvollziehbare abgrenzende Bestimmung gewährleistet. Für eine präzise lithologische Ansprache wurde zudem der Gehalt an organischem und anorganischem Kohlenstoff gemessen.

Schlüsselwörter
Lobenlinie, Obtususton-Formation, Angulatenton-Formation, Euagassiceras, resupinatum, Arnioceras, bucklandi, Arnioceras semicostatum.

 

 


 _______________________________________________________________________

 

 

documenta naturae communications - 4 (2020) 62-71

 

Der „Bärenhund“ Amphicyon aus der Oberen Süßwassermolasse von Zusmarshausen (Landkreis Augsburg, Bayern, Deutschland)

 

von Ulrich Seehuber

 

Abstract: West of Augsburg near Zusmarshausen (Bavaria, Germany) a fossil fauna (especially mammals) was discovered from Miocene sediments of the Upper Freshwater Molasse (UFM). The rare predator genus Amphicyon could be detected by a well-preserved molar. The locality Zusmarshausen can be classified to the local biostratigraphic unit USM C + D. The fauna of Zusmarshausen belongs to mammal zone MN 5.
Keywords: Upper Freshwater Molasse (UFM), Amphicyon, MN 5.

 

Kurzfassung: Westlich Augsburg bei Zusmarshausen (Bayern, Deutschland) konnte aus miozänen Sedimenten der Oberen Süßwassermolasse (OSM) eine fossile Fauna (v.a. Säugetiere) entdeckt werden. Durch einen gut erhaltenen Molaren kann die seltene Raubtiergattung Amphicyon nachgewiesen werden. Die Lokalität Zusmarshausen kann in die lokale biostratigraphische Einheit OSM C + D eingestuft werden. Die Fauna von Zusmarshausen ist der Säugerzone MN 5 zuzurechnen.
Schlüsselwörter:
Obere Süßwassermolasse (OSM), Amphicyon, MN 5.

 

Received 08 June 2020; accepted in revised form: 15 September 2020; available online 18 September 2020

Abbildungen

(please click to enlarge)


 _______________________________________________________________________

 

 

documenta naturae communications - 3 (2019) 45-61

 

Desmemys bertelsmanni (Wegner 1911) (Testudines: Pleurosternidae) - a valid taxon of a mesozoic river turtle based on the rediscovery of type material from the Wealden fazies of North Rhine-Westphalia

 

von Hans-Volker Karl & Amtyaz Safi

 

Abstract: Remains of both femora, rigth tibia and fibula from the type materials of Desmemys bertelsmanni, described and figured by Wegner (1911), are rediscovered, described and figured as lectotype. This type sample is discussed and elucidated on geographically and stratigraphically comparable material.
Keywords: Lower Cretaceous, Berriasian, Wealden facies, taxonomy, Pleurosternidae, Desmemydinae, Bückeberg Group, Ontogenetic variability.

 

Kurzfassung: Desmemys bertelsmanni (Wegner 1911) ist ein valides Taxon einer  mesozoischen Flußschildkröte aus der Wealden-Fazies Nordrhein-Westfalens, begründet auf wieder aufgefundenem Typusmaterial. Die Überreste beider Femora und der rechten Tibia mit Fibula aus dem Typusmaterial zu Desmemys bertelsmanni, welche schon in der Originalbeschreibung von Wegner (1911) beschrieben und abgebildet wurden, werden als Lectotypus festgelegt. Dieses Typusmaterial wird mit geographisch und stratigraphisch vergleichbarem Material diskutiert.
Schlüsselwörter:
Unterkreide, Berriasium, Wealden-Fazies, Taxonomie, Pleurosternidae, Desmemydinae, Bückeberg Gruppe, ontogenetische Variabilität.

 

Received 01 December 2019; accepted in revised form: 10 December 2019; available online 10 December 2019

PLATE 1 - 5

(please click to enlarge)


 _______________________________________________________________________

 

 

documenta naturae communications - 2 (2019) 9-43

 

Kommentierte Checkliste der Wirbeltiere aus dem Eozän des Haunsberges bei Sankt Pankraz (Salzburger Land, Österreich)

 

von Hans-Volker Karl & Gottfried Tichy

 

Abstract: A first checklist of the vertebrates from the Lower and Middle Eocene (Ypresium-Lutetium) layers of the Haunsberg near Sankt Pankraz includes the soft shelled turtle Rafetoides messelianus (Reinach, 1900), the sea turtles Puppigerus camperi Cope 1870 and Tasbacka salisburgensis (Karl, 1996), the leatherback turtle Arabemys crassiscutata Tong et al. 1999, the large land tortoise Eochersina steinbacherae (Karl, 1996), the crocodile Diplocynodon cf. hantonensis (Wood, 1846), the tapir-related Lophiodon cf. occitanicum Cuvier, 1821-22, the old horse Propalaeotherium voigti (Matthes, 1977) and the old whale Togocetus aff. traversei Gingerich & Cappetta, 2014.

Keywords: Vertebrates, fishes, turtles, crocodiles, mammals, Eocene, Ypresian-Lutetian, Haunsberg, Austria, checklist.

 

Kurzfassung: Eine erste Checkliste der Wirbeltiere aus den eozänen Schichten des Haunsberges bei Sankt Pankraz (nördlich Salzburg, Österreich) erbrachte die Weichschildkröte Rafetoides messelianus (Reinach, 1900), die Seeschildkröten Puppigerus camperi Cope 1870 und Tasbacka salisburgensis (Karl, 1996), die Lederschildkröte Arabemys crassiscutata Tong et al. 1999, die große Landschildkröte Eochersina steinbacherae (Karl, 1996), das Krokodil Diplocynodon cf. hantonensis (Wood, 1846), den Tapir-Verwandten Lophiodon cf. occitanicum Cuvier, 1821-22, das Urpferd Propalaeotherium voigti (Matthes 1977) sowie den Altwal Togocetus aff. traversei Gingerich & Cappetta, 2014.
Schlüsselwörter: Wirbeltiere, Fische, Schildkröten, Krokodile, Säugetiere, Eozän, Ypresium-Lutetium, Haunsberg, Österreich, Checkliste.

 

Received 29 November 2019; accepted in revised form: 10 December 2019; available online 10 December 2019

TAFELN 1 - 11

(please click to enlarge)



 

Auch im Jahr 2020 bleibt Alles in allem eines beim Alten: wir informieren Sie über aktuelle Forschung - objektiv, transparent und immer direkt erreichbar:

 Kontakt zu geomnia